TERMINE:

"AUSGSTECKT": von 8. bis 21. Februar 2017
TERMINE:

"AUSGSTECKT": von 8. bis 21. Februar 2017
TERMINE:

"AUSGSTECKT": von 8. bis 21. Februar 2017
TERMINE:

"AUSGSTECKT": von 8. bis 21. Februar 2017

Herbst 2016

Grüner Veltliner, Riesling und die Stilistik des Traisentals

Das Traisental steht für Qualitätsweine mit einem eigenständigen Typus insbesondere des Grünen Veltliners und des Rieslings. Diese beiden Traisental-DAC-Rebsorten stellen gemeinsam 75 Prozent der Weine des Traisentales – Qualitätsweine, die sich durch ihre Regionstypizität auszeichnen. Sie sind durch ihre feingliedrige Struktur und eine besondere Mineralität bestimmt.

Der Grüne Veltliner (ca. 65Prozent) wächst im Traisental dort, wo er prinzipiell sowieso am besten gedeiht - auf Löß- und Verwitterungsböden in einem Klima mit nicht allzu heißem Sommer und einem langen, schönen Herbst. Bei entsprechender Weingartenarbeit entwickelt er sich zu Weinen, die zu den größten des Landes zählen.

Der Riesling hat mit ca. 10 Prozent Rebsortenanteil im Traisental einen Anteil wie in vergleichbaren Riesling-Weinbauregionen. Die „Diva“ unter den Rebsorten zeigt im Traisental das andere Spektrum ihrer Stilistik – sehr präzise und weißfruchtig, oft etwas weniger vordergründig als anderswo im Donautal.

In den Terrassenweingärten gedeihen neben den beiden Paraderebsorten des Traisentales auch Chardonnay, Weißburgunder und Rivaner sowie rote Rebsorten wie Zweigelt und Pinot Noir.

Die Lagenweine des Traisentals entwickeln nach dem Öffnen der Flasche eher langsam und behutsam ihre Vielschichtigkeit und sind besonders langlebig. Das Traisental ist grundsätzlich trockener als andere Flusstäler in dem Sinn, so kommt es seltener zu Bortrytisbefall. Die Weine folgen auch deshalb einer klaren Stilistik und haben auch einen anderen, langsameren Reifeverlauf.
weingarten2
(Quelle: http://www.traisentalwein.at)